Wir unterstützen die freiwillige Arbeit der Ärzte im Ellinikó und den vielen anderen sozialen Arztpraxen und sozialen Zentren

Im Bild links: Dr. Giorgos Vichas hat das Ellinikó gegründet, hier mit Kalliopi Brandstädter, Vorsitzende Förder- und Freundeskreis Ellinikó


Der Förder- und Freundeskreis Elliniko e.V. wurde im Sommer 2013 in Hamburg gegründet, um die soziale Arztpraxis Ellinikó in Athen  zu unterstützen. Später wurde unsere solidarische Arbeit auf weitere soziale Praxen und soziale Zentren in ganz Griechenland ausgeweitet


Mit unserem Verein unterstützten wir die Praxen und Kliniken mit medizinischem Gerät, Unmengen von Medikamenten, Impfstoffen, Babynahrung und Aufbauhilfen. Vereinzelt leisteten wir auch Unterstützung für staatliche Kliniken.  Mit dem 2016 verabschiedeten Gesetz, durch das jeder Grieche Anspruch auf medizinische Versorgung in einer staatlichen Klinik hat, änderte sich das grundlegend.

Die staatlichen Kliniken, ausgeblutet durch jahrelange Budgetkürzungen und dem Weggang ins Ausland von über 20.000 Ärzten und Krankenschwestern, waren nicht in der Lage, diesem Ansturm standzuhalten. Insbesondere die völlig veraltete technische Ausstattung behinderte eine angemessene Versorgung. Hier sind wir seit 2017 verstärkt engagiert, um die Aufgaben zumindest auf einem bestimmten gerätetechnischen Level zu erfüllen. Durch umfangreiche Recherchen vor Ort stellen wir sicher, dass nur unbedingt notwendige Geräte zu extrem gut verhandelten Preisen angeschafft werden. So hat etwa die unter anderem von uns initiierte Einrichtung der Intensivstation im Krankenhaus Katerini seit 2017 zahllosen Menschen das Leben gerettet.


Die ärztliche Versorgung in den sozialen Praxen besteht noch in einigen Vorsorgebereichen. Dafür hat sich der Umsatz in den sozialen Apotheken vervielfacht. Da die Patienten in den staatlichen Kliniken für die Medikamente Zusatzzahlungen leisten müssen, die sie häufig nicht aufbringen können, gehen sie mit ihren Rezepten in die sozialen Apotheken. Dadurch bewegt sich unsere Unterstützung hier immer noch auf einem hohen Niveau.


Die finanzielle Not der ärmeren Bevölkerungsschichten ist trotz aller Erfolgsmeldungen in den Medien über den Wirtschaftsaufschwung immer noch sehr groß. Wir unterstützen immer wieder dringend notwendige medizinische Eingriffe bei Patienten, wo die Krankenkassen nicht bereit sind, die vollen OP Kosten zu übernehmen und die Familie nicht in der Lage ist, das restliche Geld aufzubringen.
Laufende Unterstützung erhält auch weiterhin das Projekt LYSO´s Garten in Kalamata, das behinderten Jugendlichen eine Möglichkeit zur Ausbildung in Lehrgärtnereien ermöglicht.


Unsere Arbeitsschwerpunkte haben sich also gewandelt, der Bedarf aber ist weiterhin groß!


Wir helfen, damit anderen geholfen werden kann.
Gerne helfen wir mit Ihnen zusammen!
  
Lesen Sie weiter...

    

Meldungen 2019


Petition zu Gesundheitsdaten    (21.12.19)

Unser langjähriger großzügiger Förderer Dr.med. Lampros Kampouridis, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe und Allergologe, hat eine Petition an den Bundestag mitangeschoben.

Grund: Ab 1.1.2021 müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte anbieten, deren Daten dann zentral auf Servern gespeichert werden sollen. Jetzt schon sind Ärzte und Psychotherapeuten gezwungen, die dafür notwendige Technik, die Telematikinfrastruktur, zu installieren, ansonsten wird ihnen derzeit bereits 1% Honorar abgezogen, ab März 2,5%.

Das Bündnis für Datenschutz und Schweigepflicht, eine Initiative von oberbayerischen Ärzten und Psychotherapeuten, die bundesweit eng mit anderen Ärzte-, Psychotherapeuten- und Datenschützerverbänden kooperiert, wendet sich gegen diese Regelungen und fordert Freiwilligkeit auch für die Behandler bei Nutzung dieser Patientenakte. Sie sehen die Sicherheit der Installation sowie der sensiblen Gesundheitsdaten nicht gewährleistet; die Schweigepflicht in den Praxen ist aus ihrer sicht gefährdet. Mehr Infos und die Möglichkeit, die Petition zu unterzeichen, gibt es unter www.gesundheitsdaten-in-gefahr.de


Vorankündigung: Der andere Theodorakis - Benefizkonzert für das Ellinikó    (22.2.2020)

Samstag, 22. Februar 2020, 19:00 Uhr, Lichtwarksaal - Neanderstraße 22
Einlass 18:00  Eintritt als Spende 30,- €*
Frances Pappas, die am Landestheater Salzburg tätige Mezzosopranistin und der
Pianist Gerhard Folkerts interpretieren Opernarien und Lieder von Mikis Theodorakis.  Rolf Becker rezitiert Texte von Sophokles und Theodorakis.

„Der Fingerabdruck des Komponisten ist die Melodie“, sagt Theodorakis. Folgerichtig enthält
das Programm Meisterwerke wie Kaimos und Asma Asmaton. Im Mittelpunkt des Abends aber
stehen Arien aus Theodorakis Opern Medea, Elektra und Antigone. Hierbei hat der andere
Theodorakis
die großen Stoffe der griechischen Mythologie als Opern vertont. Wir hören Musik, die uns erfreut, berührt, erschüttert, stärkt, geprägt von Ausdruckskraft, Schönheit und Liebe zu den Menschen.

TICKETVERKAUF per Überweisung auf das Konto:
Förder- und Freundeskreis Ellinikó e.V. IBAN: DE09 20050550 1500614217 BIC: HASPDEHHXXX Verwendungszweck: Benefizkonzert Februar 2020
Bitte bei Überweisung unbedingt die E-Mailadresse (mit „at“ anstatt @) angeben. Wir senden  dann die personalisierten Eintrittskarten per Mail.     *Für Schüler, Studenten und Hartz-IV-Empfänger 15€

Die Einladung zum Weitergeben herunterladen...


Film: Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland (23.9.19)

12.11.19, 19:00 Uhr  im Lichtmesskino in der Gaußstraße

The Balcony - Memories of Occupation
Chrysanthos Konstantinidis, GR 2018, 101 Min, OmU

„Nicht vergessen“ ist das Leitmotiv von Chrysanthos Konstantinidis‘ eindrucksvollem Film "To balkoni". Lyngiades, ein Dorf in Nord-Griechenland, wird wegen seiner wunderbaren Aussicht der „Balkon“ genannt. Doch die Idylle war Schauplatz eines Massakers, das hierzulande noch viel zu wenig bekannt ist. Am 3. Oktober 1943 ermordeten die deutschen Besatzer 82 Dorfbewohner und zerstörten fast alle Häuser.


Konzert Chansons d'amour et d'amitié erbringt 1700€ an Spenden (12.5.19)

Das Benefizkonzert des Duo Chanson zugunsten des Ellinikó am 27.4.19, 19:30 im Lichtwarksaal hatte 110 zufriedene Besucher und erbrachte einen Reinerlös von 1700€.
Wir danken herzlich der Töpfer-Stiftung, die uns nun schon zum siebten Mal den Lichtwark-Saal unentgeltlich überließ und so unsere Arbeit gefördert hat.



Ein großartiges Zeichen der Nächstenliebe  (4.2.19)

Aus Hannover hat uns ein junger Grieche angesprochen, der dort mit seiner kleinen Familie lebt. Er hat einen sehr seltenen Hirntumor, der dringend in einer Spezialklinik operiert werden muss.


Durch einen vorherigen Eingriff ist er von Keimen befallen, die einen sofortigen Eingriff verhinderten. Außerdem musste sein Immunsystem vorher stabilisiert werden. Alles das kostet viel Geld, und die Kasse war nicht bereit, die Kosten zu übernehmen.


Wir haben ihn bei den vorbereitenden Maßnahmen unterstützt und ein Spendenkonto für ihn eingerichtet. Seine Geschichte wurde im Internet publiziert und über die griechische Gemeinde in Hannover verbreitet. Binnen kürzester Zeit gingen über € 20.000,- an Spenden ein (allein die OP kostet ca € 18.000,-), die wir dann bei Eingriff direkt an die Klinik zahlen werden. Drücken Sie ihm bitte alle die Daumen für die OP. Er kann das gut gebrauchen. Wir werden Sie über das Ergebnis informieren.



Die Poesie im griechischen Lied - „Mikri Patrida / Kleine Heimat“   (2.2.19)

Die griechische Gemeinde Hamburg veranstaltete anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Hamburg am Samstag, 2. Februar 2019, in der Christuskirche in Eimsbüttel ein Konzert, dessen Netto-Erlös von beinahe 4.000€ unserem Verein zugute kommt.


Meldungen 2018

Weihnachtsbasar des Johanneums beschert uns 5.550€     (19.12.18)

Bereits zum vierten Mal erhielten wir 50% vom Erlös des Weihnachtsbasars!
In diesem Jahr brachte uns das ein tolles Weihnachtsgeschenk: 5.550€! Damit erhielten wir in den letzten vier Jahren insgesamt 20.000€ für unsere Arbeit. Wir danken dem Johanneum, seinem Elternrat und seiner Schulleiterin, Frau Imken Hose. Die Gespräche während des Basars bringen uns außerdem oft wichtige Kontakte. So entstand beim Basar 2016 der Kontakt  zu einer Medizingerätefirma, die dann Geräte im Wert von 60.000€ für soziale Azrtpraxen Griechenland zur Verfügung stellte.


Räumung des Elliniko verhindert!   (8.8.18)

Solidarität ist die stäkste Waffe. Mit dieser Aussage hat sich die solidarische Klinik Elliniko vor einigen Tagen bei allen Unterstützern bedankt.
Vor 2 Jahren wurde im Rahmen der Privatisierung das ehemalige Flugplatzgelände an einen griechischen Investor mit chinesischer Beteiligung veräussert.

Am 31. Mai 2018  erhielt die Klinik von der Stadt Athen und dem Eigentümerkonsortium einen Räumungsbefehl mit der Maßgabe, das Klinikgebäude bis Ende Juni zu verlassen.

Ohne Angebot für passende Ersatzräume an einem anderen Platz in Athen. Um die Ernsthaftigkeit des Rausschmisse zu unterstreichen, wurde am 01. Juni 2018 der Strom abgeschaltet. Ein Katastrophe für die vielen in Kühlschränken gelagerten Medikamente. Nur mit äusserstem Engagement gelang es, die Unterbrechung nach 4 Stunden zu beenden.

Kalliopi und Hinrich haben sich in den darauffolgenden Tagen mit ihrem weitreichenden Netzwerk in Verbindung gesetzt und Strategien für koordinierte Protestaktionen entwickelt. Als Vereinsvorstand haben sie an die griechische Regierung geschrieben, schärfstens protestiert und eine umgehende Aufhebung des Räumungsbefehls verlangt.

Die Einschaltung unserer „Aktiven“ in Brüssel hat zu großartigen Aktionen inclusive Teilnahme an Protestmärschen vor die griechische Botschaft geführt. Besonders hervorzuheben ist das Engagement von Rebecca Harms als Abgeordnete im Europaparlament für die Grünen. Sie hat sich die Syriza Abgeordneten in Brüssel „vorgeknöpft“ und massiven Druck ausgeübt. Ein Schreiben mit dem Logo des Europäischen Parlamentes, der Elliniko Klinik und unserem Vereinslogo unterschrieben von Rebecca Harms, Dr. Giorgos Vichas, Kalliopi und Hinrich ging an alle entscheidenden Stellen der Kommission, Troika und griechischer Regierung.

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ludwig-Maximilians-Universität in München, der sich schon länger für unseren Verein engagiert, hat es geschafft, ein Protestschreiben an die griechische Regierung zu schicken, das von 150 Professoren, Wissenschaftlern und weiteren namhaften Persönlichkeiten unterschrieben war.

Am 12. Juni 2018 dann die erlösende Nachricht: Die Räumungsanordnung wird von der Regierung vollumfänglich schriftlich zurückgenommen. Ein Ersatzstandort wird gesucht, und erst nach Gutbefund durch die Elliniko-Leitung kommt es zu einem Umzug. Entscheidend war auch die ausdrückliche Würdigung des jahrelangen Einsatzes der Freiwilligen für die unzähligen Patienten in der Klinik. Das hatte es in der Vergangenheit noch nicht gegeben. Die Regierung stand dem Einsatz der Freiwilligen immer kritisch gegenüber, weil dadurch das Versagen des Gesundheitswesen in Griechenland offiziell bestätigt worden wäre.

Wir sind über das Ergebnis sehr glücklich und werden auch in Zukunft mit aller Kraft das Wirken vor Ort unterstützen.


Ellinikó hilft Brandopfern von Rafina (1.8.18)

Die schreckliche Brandkatastrophe im Großraum Athen veranlasst auch uns, die Hilfsmassnahmen vor Ort sofort nachhaltig zu unterstützen.

Koordiniert durch Dr. Vichas von der Elliniko Klinik und seinen Mitarbeitern werden die dringendsten Bedarfe ermittelt, um unnütze Aktionen zu vermeiden. Die dringend notwendigen Hilfsmittel und Medikamente werden in Abstimmung mit uns in Athener Apotheken bestellt und dann direkt an diese bezahlt.

Dank der spontanen großzügigen Spenden, die schon auf unserem Konto bei der Haspa - IBAN DE88 2005 0550 1055 2167 31 - eingegangen sind und aus Vereinsmitteln haben wir bereits eine Zusage für € 5.000,- geben können. Wir sind aufgrund der laufenden Spendeneingänge dabei, eine weitere Aktion in ähnlicher Höhe vorzubereiten.
Wir danken allen Unterstützern für ihre großartige Hilfe.

Linda Zervakis ist eine echte Elliniko-Fee  (3.6.18)

Linda Zervakis hat am 03. Mai 2018 bei Eckart von Hirschhausens Quiz des Menschen € 10.000,-  gewonnen und diese wieder unserem Verein gespendet.

Wir sind über diese großartige Unterstützung sehr glücklich und bedanken uns von ganzem Herzen.






Hommage à Moustaki - Benefizkonert erbringt 1600€ (23.5.18)
Das Duo Chanson (Ralf Böckmann+Rainer Scheppelmann) sang am 23.5.2018 anlässlich des 5. Todestages des griechisch-französischen Chansonniers die bekanntesten Lieder von Georges Moustaki.

Das Konzert erbrachte Netto-Einnahmen von 1600€ und machte unseren Verein und unsere Sache neuen Menschen bekannt.


Fünftes Benefizkonert erbringt 4500€  (26.3.18)

Unser Konzert "Von Athen nach Buenos Aires" am 25.3.18 war wieder völlig ausverkauft.

Wir danken der Töpfer-Stiftung, die uns nun zum dritten Mal den Raum unentgeltlich überließ. Wir danken vor allem den Musikern und insbesondere Dimitris Karaiskos, der extra aus Volos angereist war.

Gibt es ein nächstes Mal 2019? Ist nicht unmöglich!


Weihnachtsbasar der Martin-Luther-King-Gemeinde erbringt 4.386,39 €  
(3.2.18)

Zum ersten Mal wurde unser Verein auch vom Weihnachtsbasar der Martin-Luther-King-Gemeinde in Steilshoop bedacht. Stolze 4.386,39€ gingen auf unser Spendenkonto ein. Der Vorstand bedankte sich in einem ausführlichen Schreiben:
"Wir sagen ausdrücklich Dank für diese überaus großzügigge Unterstützung unserer Arbeit in Griechenland. Die Not ist trotz gegenteiliger Darstellung in den Medien unverändert groß.  Die Regierung hat zwar 2016 ein Gesetz verabschiedet, demzufolge alle Griechen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollen.

Das Gesetz traf aber auf ein "ausgeblutetes" Gesundheitswesen. Über 20.000 Ärzte und Krankenschwestern haben seit Beginn der Krise das Land verlassen, die medizinischen Geräte in den staatlichen Kliniken sind oft völlig veraltet und defekt, die Zuzahlungen zu den Medikamenten können die Patienten oft nicht aufbringen. Deswegen unterstützen wir unverändert neben den sozialen Kliniken und Praxen auch die staatlichen Kliniken, wenn Not am Mann ist.