Aktuelle Meldungen 2017

Weihnachtsbasar des Johanneums beschert uns 4500€     (19.12.17)

Das Johanneum hat zu unserer Freude entschieden, dass unser Verein weitere zwei Jahre 50% vom Erlös des Weihnachtsbasars erhält!
In diesem Jahr brachte uns das ein tolles Weihnachtsgeschenk: 4500€! Wir danken dem Johanneum, seinem Elternrat und seiner Schulleiterin, Frau Imken Hose. Die Gespräche während des Basars bringen uns außerdem oft wichtige Kontakte. So entstand beim Basar 2016 der Kontakt  zu einer Medizingerätefirma, die dann Geräte im Wert von 60.000€ für soziale Azrtpraxen Griechenland zur Verfügung stellte.

Intensiv-Krankenwagen endlich übergeben.  (19.9.17)

Am 19. September 2017 hat nun endlich die Übergabe des nagelneuen Krankenwagen mit intensiv medizinischer Ausstattung an die Klinik von Katerini stattgefunden. Der Wagen wurde durch unsere Initiative durch den ASB gespendet. Im Beisein von Ulrich Bauch, dem Bundesgeschäftsführer des ASB, und vielen Vertretern des griechischenGesundheitswesens und der Stadt Katerini und zahlreichen Mitarbeitern/innen der Klinik fand die Zeremonie statt.

Es wurde die tiefe Dankbarkeit der griechischen Bevölkerung für unser Engagement zum Ausdruck gebracht. Zusammen mit der auch von uns initiierten Inbetriebnahme der nicht genutzten Intensiv-Station (weil keine Ärzte und Gebrauchsmaterial vorhanden) ist für die gesamte Region jetzt eine geschlossene intensiv-medizinische Versorgung vom Transport bis zur Versorgung in der Klinik gewährleistet.

Von links nach rechts: Hinrich Stechmann, Kalliopi Brandstädter (beide
Förderkreis Elliikó
), Anestis Mistridis (Direktor Klinik Katerini), Ulrich Bauch
(Bundesgeschäftsführer ASB), Destina Charisti (Nationale Koordinatorin)


Wie kommen unsere Spenden nach Griechenland?  (26.8.17)

Wir beschreiben das mal nach dem typischen Verlauf: Am Samstag, den 26. August 2017 wurden die Spenden, die sich im Laufe der letzten Wochenin der Garage vom Vorstandsmitglied Hinrich Stechmann angesammelt hatten, sortiert und verpackt.

Große Mengen an Krankenhausbedarfsartikeln, Rollatoren, Gehilfen und unzählige Kuscheltiere zusammen mit umfangreichen Medikamenten- spenden wurden sortiert und in viele Kartons umverteilt.
           Hiltrud Krüger

Am Montag ging der Transport dann mit einer griechischen Spedition kostenfrei an die Sozialstation "O Topos Mou" nach Katerini bei Thessaloniki.

Unser Mitglied Hiltrud Krüger, die uns bei dieser Aktion tatkräftig unterstützt und dabei einen großen Koffer mit dringend benötigten Präparaten gefüllt hat. Sie  nimmt zusätzlich  einen Rollator für eine schwerstverletzte junge Frau Anfang September nach Athen mit.

Unsere Geldspenden gelangen manchmal per Überweisung an die Empfänger. Oft nimmt auch ein Vereinsmitlgied ganz legal 10.000€ im Flugzeug mit und kauft dann bei den griechischen Apotheken die Medikamente, die uns das Ellinikó oder andere Arztpraxen als Bedarf aufgeschrieben haben. Bargeld wird nie übergeben.


Epilepsie-Medikamente für das Ellinikó                  (15.8.17)

Ein großes Dankeschön an die DESITIN ARZNEIMITTEL GMBH Hamburg. Man war auf unser Engagement aufmerksam geworden und hatte Unterstützung in Form von Medikamentenspenden angeboten.

Die Elliniko-Klinik in Athen war über dieses Angebot hocherfreut, sind doch gerade Epilepsie-Medikamente in Griechenland schwer zu beschaffen. Frau Drieschner von der Neuen Barmbeker Apotheke an der Fuhlsbütteler Straße war sofort bereit, als Empfänger zu fungieren, denn nur so konnten die Medikamente des Herstellers als Spende weitergegeben werden. So können jetzt 160 Päckchen mit 16:000!! Tabletten auf den Weg nach Griechenland gebracht werden!


Hilfe für die Insel Lesbos     (12.7.17)

Anfang Februar hat Birgit Urban ( sie hat unsere „Filiale“ in Brüssel aufgebaut) auf einer Veranstaltung in Brüssel den Vertreter einer Lebensmittelkooperative auf Lesbos kennengelernt.

Als sie von unserer Arbeit berichtet hat dauerte es nur noch wenige Tage bis ein Kontakt zu einer kleinen Klinik in Papados auf Lesbos zustande gekommen ist. Es stellte sich heraus, dass eine gründliche Untersuchung von Patienten vor Ort ohne die entsprechenden Geräte kaum möglich war und es immer wieder zu fehlerhaften Befunden gekommen ist.

In Abstimmung mit Dr. Giorgos Vichas in Athen, der mit Dr. Kostas Santzilliotis in Papados die Notwendigkeit der Anschaffung geklärt hat, haben wir u.a. ein tragbares Ultraschallgerät, Elektrokardiographen und einen Patienten-Monitor angeschafft. (Kosten ca € 4.500,-) Der griechische Lieferant hat uns dabei großzügig Rabatt gewährt.


Kühlschrank für Uniklinik Thessaloniki                  (17.6.17)

Im Mai wurde ein durch uns angeschaffter Gefrierschrank im Wert von fast 10.000 € an die Uniklinik (Ippokratio) in Thessaloniki ausgeliefert.

Damit können endlich Blutplasma, Zellgewebe u.a. tiefgefroren konserviert und bei Bedarf zu Behandlungen oder weiteren Untersuchungen transportiert werden. Die Temperatur liegt bei über 80 Grad minus. Ein großer Schritt für die sichere Behandlung der Patienten und die exakte Analyse.

Der junge Arzt ist der Kardiologe Dr. Stergios Tzikas hat in Deutschland (Mainz/Bochum) seine Weiterbildung abgeschlossen und eine sehr erfolgreiche Laufbahn eingeschlagen. Nachdem ihn der dramatische  Mangel an Ärzten in seinem Heimatland immer mehr bedrückt hat, ist er vor 2 Jahren zurück nach Griechenland gegangen und arbeitet jetzt an der Uniklinik in Thessaloniki.



Katerini erhält den lang ersehnten Rettungswagen       (7.2.17)

Seit mehr als einem Jahr versuchen wir, einen voll ausgerüsteten Krankenwagen mit intensivmedizinischer Ausstattung für die Region Katerini zu beschaffen - lange vergeblich.

Nun hat sich der Wunsch durch Kontakte zum Arbeiter-Samariterbund verwirklicht. Der Europa-Abgeordnete Knut Fleckenstein (SPD),  gleichzeitig Bundesvorsitzender des Arbeiter-Samariterbundes, hat als Ergebnis mehrerer Treffen mit Vertretern unseres Vereins  zugesagt, dass ein Fahrzeug im Wert von 145.000€ in wenigen Monaten in Katerini ankommen wird.

Neben der substantiellen Verbesserung u.a. im Transport von Schwerverletzten und Infarktpatienten, die vielen das Leben retten wird, ist das Fahrzeug auch ein „rollender Botschafter“ aus Deutschland, der den Menschen in Griechenland zeigt, wie sehr sich Deutsche für sie einsetzen. Wir werden ausführlich berichten, wenn der Krankenwagen vor Ort angekommen ist.


Weitere Meldungen 2016/2017

Riesenüberraschung                                                           (4.3.17)

Die  sympathische und engagierte Journalistin und Tagesschausprecherin, Linda Zervakis, hat am 3.3.17 bei "5 gegen Jauch" (Jauch hat gewonnen, aber jedem Prominenten € 10.000 als „Trost" gespendet) ihren Trostpreis an unseren Verein zur Unterstützung der sozialen Kliniken und Praxen in Griechenland weitergeleitet

Dafür bedanken wir uns ganz herzlich, nachdem Linda Zervakis sich auch schon im Dezember mit ihrer Lesung aus ihrem Buch „Königin der bunten Tüte“ engagiert und darüber hinaus auch schon einen Gewinn aus einer anderen Quiz-Show an uns weitergeleitet hatte.
Vielen Dank liebe Linda!!

Warmer Spendenherbst für das Ellinikó

Die Monate September bis Dezember 2016 brachten dem Ellinikó einen wahren Spendenregen, der uns noch mehr Gutes zu tun erlaubt.Schon am 1.9.2016 hatte Hansjürgen Menzel-Prachner zu einem Sommerfest zugunsten des Ellinikó eingeladen. Das Ergebnis waren
1000€
Spenden.

Am 25.11.16 fand  der Weihnachtsbasar des Johanneums zum zweiten Mal zugunsten unseres Vereins statt (links im Bild). Unglaubliche 4900€ sind ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für unsere Arbeit.

Am gleichen Tag luden Frieder Bachteler und Hajo Sassenscheidt zu Poesie und Piano in das Bürgerhaus Osdorf ein. Wir die Begünstigten und erhielten satte 1400€ an Spenden.

Am 11.12.17 feierte Dr. Volker Tedsen seinen 70. Geburtstag zugunsten des Ellinikó. Seine Gäste ließen sich nicht lumpen und überwiesen stattliche 2200€.  Den Schlusspunkt setzte Linda Zervakis mit 4.110€ am 15.2.17 (s.u.).

Wir danken allen Spendern, auch den kleinen, für ihre Großzügigkeit und ihren Einsatz. Das macht uns Mut, und vielleicht bringt es noch andere auf die Idee, zugunsten des Ellinikó zu feiern!


Linda kam, las und schenkte dem Ellinikó 4.110€     (15.12.16)

Die als Tagesschausprechin bekannte Journaliistin las am 15.12.16 im Völkerkundemuseum aus ihrem Buch "Königin der bunten Tüte", das ihre Kindheit und Jugend als Tochter griechischer Einwanderer beschreibt.

Der Saal war mit 212 Personen völlig ausverkauft. Es gab immer wieder fröhlichen Beifall. Der griechische Generalkonsul G. Arnaoutis und Dr. Giorgos Vichas hielten kurze Grußworte. Viele warteten noch lange auf die Signierung des Buches, und das griechische Weinbuffet und die kleinen Schleckereien waren am Ende auch geschafft.

Der Reinerlös von  4.110€ geht zu 100% an den Förder- und Freundeskreis Ellinikó e.V. zur Untersützung sozialer Midizinzentren in Griechenland.


Bronchoskop für Thessaloniki                                           (2.12.16)
Im September dieses Jahres waren die Vorsitzenden des Förderkreises, Kalliopi Brandstäter und Hinrich Stechmann, auf Einladung des Kardiologen Dr. Stergios Tzikas (Bild links) in der Aristoteles-Universitätsklinik in Thessaloniki.

In der Intensivstation und der Notaufnahme konnten sie sich persönlich ein Bild machen von der unzureichenden Ausstattung mit modernen medizinischen Geräten. Auf der Prioritäten-Liste ganz oben stand ein tragbares Bronchoskop.

Es gelang durch das Entgegenkommen des Zulieferers bei der Preisgestaltung ein Gerät neuster Bauart von Olympus für nur € 15.000,- zu erwerben. Jetzt können in der Klinik Untersuchungen durchgeführt werden, für die es bisher keine Möglichkeiten gab,  und die Patientenversorgung wurde entscheidend verbessert. Das Bronchoskop wurde in diesen Tagen geliefert und die Ärzte auf diesen Gerätetyp geschult.


Griechenland-Fans spenden Medikamente für 2100€     (24.11.16)

Bärbel und Franz Mayer aus Bayern haben eine Wohnung in Tavros, einem Vorort von Athen. Sie hatten zweimal die Ellinikó-Praxis besucht, und dann erzählte Frau Mayer auf einem Seminar den Teilnehmern von der aktuellen Situation in Athen und bat anschließend um Spenden. Dabei kamen 2100€ zusammen.

Sie haben dann bei ihrer Apothekerin im Vorort für diesen Betrag Medikamente gekauft, die dringend benötigt werden. Maritta Corley, die seit Jahren mit großem Einsatz als Freiwillige in Elliniko arbeitet, hat sie dabei unterstützt.  Am 24.11.2016, fand die Übergabe an Maritta statt. Auf unserem Foto links Bärbel Mayer, in der Mitte Maritta und rechts die Apothekerin Maria, die selbst noch Medikamente beigesteuert hat.


Giorgos Vichas erhält Medical Peace Work Award   (15.10.16)

Der Gründer der griechischen Solidaritätsklinik Metropolitan Community Clinic Helliniko in Athen, Dr. Giorgos Vichas, erhält einen internationalen Preis für medizinische Friedensarbeit.
Der Preis wurde am 14. Oktober 2016 im Rahmen des 5. Internationalen IPPNW-Kongresses „Medizin und Gewissen“ verliehen und ist mit 3.000 Euro dotiert. Stifter des International Medical Peace Awards sind die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und das Europäische Netzwerk „Medical Peace Work“.
Den zweiten nicht-dotierten Preis teilen sich Fikr Shalltoot, Krankenschwester und Programmdirektorin von Medical Aid for Palestinians in Gaza und die Ärzteorganisation Physicians for Human Rights Israel zu gleichen Teilen.
Die Laudatio auf Dr. Vichas kann hier gelesen werden...


Kardio-Ultraschallgerät für Katerini   (15.9.16)

im September erhält die Kardiologie der Klinik in Katerini durch unseren Verein ein Gerät zur kardiovaskulären Ultrschallbildgebung. Die Anschaffung dieses hochmodernen Gerätes stellt eine drastische Verbesserung der Diagnose  und Behandlung dar.

Das ist bisher nur in einer Spezialklinik im 80 km entfernten Thessaloniki möglich gewesen. Mangels entsprechend ausgerüsteter Krankenwagen sind immer wieder Patienten während des Transportes verstorben.

Nur durch sehr großzügige Spender und durch die Bereitschaft des Herstellers, uns beim Preis (normalerweise € 85.000,-) sehr weit entgegenzukommen, konnte diese Anschaffung realisiert werden.


HIPP Babynahrung für Katerini    (1.8.16) 

Unser Freund, der Kinderarzt in München, Dr. Lampros Kampouridis, hat die Verbindung hergestellt zu windeln.de in Berlin, dem größten Baby Online Shop in Deutschland.

Man hatte größere Mengen HIPP-Getreidebrei in Pulverform auf Lager, mit Mindesthaltbarkeits-Daten, die sich in Richtung Ablauf bewegten. Der Gesamtwert der Ware betrug über € 15.000,-. Normalerweise geht die Ware dann in die Vernichtung, weil das Aufreißen der Verpackung, um es dann als Viehfutter zu verwenden, zu aufwändig ist.

Mit unserer befreundeten Spedition in Hamburg haben wir  die 15 Paletten mit ca 6400 einzelnen Paketen (mehr als 2,4 Tonnen!!) vom Lager in Berlin abgeholt und nach Katerini gebracht.

Dort wird die Kindernahrung jetzt durch die Mitarbeiter von „O Topos Mou“ an bedürftige Familien verteilt und verbessert die Ernährung für viele Kleinkinder für einen längeren Zeitraum.


Rebecca H
a
rms übergibt Tsipras Brief von Dr. Vichas   (27.6.16)
Rebecca Harms, Abgeordnete der Grünen im Europaparlament, nutzte ein Treffen mit Premierminister Tsipras, um diesem einen brief von Dr. Vichas zu überreichen. Dr. Vichas beschreibt daran die notwendigen Schritte, um das griechische Gesundheitssystem vom Kopf auf die Füße zu stellen.

Frau Harms unterstützte im Gespräch dieses Anliegen und forderte Tsipras auf, endlich die nötigen Reformen in Angriff zu nehmen und allen Patienten in Griechenland den Zugang zur medizinischen Grundversorgung zu garantieren.

Den Text des Briefes können Sie hier lesen...


Drama um Patienten mit seltener Krankheit      (3.7.16)

Am 12. Mai 2016 erreichte uns ein Hilferuf unserer Freunde von der Elliniko Klinik in Athen. Ein seit 3 Jahren arbeitsloser Mann, verheiratet und mit einer 5 jährigen Tochter hat das erste Mal in 2011 starke Schmerzen im Unterleib bekommen.

Nach zahllosen Untersuchungen stellt man bei ihm  das sehr seltene Peutz-Jegher-Syndrom fest. Hierbei bilden sich im Darm Polypen in großer Anzahl, die dann schnell zu Krebszellen mutieren. Eine Entfernung der Polypen ist bei dem jungen Mann leider eine hochkomplexe Maßnahme, da er Bluter ist. Keine Klinik in Griechenland   kann diese Operation ausführen. Auf Anraten der Ärzte ist dieser Eingriff in einer Klinik in London erfolgt. Der Mann muss auch in Zukunft in Abständen immer wieder nach London gebracht werden, solange griechische Kliniken diese Operation nicht durchführen können.

Er hat 10 % der Kosten selbst zu tragen. Für einen Arbeitslosen völlig unmöglich. Der nächste Eingriff war schon überfällig. Er musste dringend nach London. Deswegen der Hilferuf mit der Bitte um Überweisung von GBP 2.000,- (ungefähr € 2.550,-) direkt an die Klinik nach England. Wir haben dieser Bitte sofort entsprochen und noch am gleichen Tage den Betrag transferiert.

Leider hat es noch mehr als 4 Wochen gedauert bis ein Operationstermin feststand. Am Freitag ging
es dann endlich per Flug zusammen mit seiner Frau nach London. Die Kosten des Fluges wurden von
Unterstützern in Athen beglichen. Am 5. Juli 2016  ist dann schließlich der Eingriff vorgenommen worden. Die Operation ist sehr gut verlaufen.


Dialysegerät für Katerini   (1.6.16)

Vor einigen Wochen erreichte uns ein Hilferuf der Klinik aus Katerini.  Dialysepatienten mussten durch den Ausfall auch des letzten noch vorhandenen Dialysegerätes den weiten Weg von über 80 km in die Stadt Veria machen.

Nur dort gab es noch ein funktionstüchtiges Gerät. Immer wieder kam es zu Komplikationen während des langen Transportes.

Es gelang uns eine Gerätevertretung in Athen für Dialysegeräte des Deutschen Herstellers Fresenius Medical Care zu finden, die bereit waren, uns beim Preis von normalerweise über € 12.000,-  auf € 9.963,- entgegen zu kommen.

Mit der Anschaffung dieses modernen Gerätes reduziert sich auch der Einsatz von Gebrauchtmaterialen für die Nutzung sehr deutlich. Häufig ist in den Kliniken selbst die Anschaffung dieser Materialen aus Geldmangel nicht mehr möglich. Insgesamt eine großartige Verbesserung der medizinischen Versorgung in der Region. Dank an unsere Spender!



Rollstuhl für Ikaria  (30.4.16)

Endlich! Auf der Insel Ikaria - Nord Ägäis - konnte am 29. April 2016 ein von uns gespendeter Rollstuhl an das Programm "Boithia sto spiti" (Hilfe zuhaus) übergeben werden.

Das ist ein Programm, das sich um pflegebedürftige alte Menschen auf der Insel kümmert, d. h. sie werden mit Medikamenten versorgt, Arzt- oder Krankenhausbesuche begleitet, kleine Untersuchungen zu Hause durchgeführt.

Da das Programm keinen Rollstuhl zur Verfügung stellen konnte, damit Besuche im Krankenhaus oder beim Arzt vereinfacht werden können, haben wir nun einen Rollstuhl gespendet. Bei unserem Spendentransport im Januar 2016 nach Katerini
war auch dieser Rollstuhl dabei. Birgit Urban, Koordinatorin in Brüssel, hat einen Aufenthalt auf Ikaria dafür genutzt, um den Rollstuhl nun offiziell an den Verantwortlichen des Programms, Nikos Plakas, zu übergeben. Es handelt sich um ein neues Modell, das hoffentlich lange auf der Insel gute Dienste verrichten wird


Unsere Arbeit 2015/2016: Hand in Hand mit allen Gutwilligen

Geräte für Katerini sind ein Segen für Schwangere

Im Januar 2016 kommt unser Lastwagen mit medizinischen Geräten in Katerini an. Das schönste Geschenk: ein Ultraschallgerät. Schwangere müssen  nicht mehr 100km zur nächsten Klinik mit Ultraschallgerät fahren.


Dank an Spedition und Spender
Eine medizin-technische Firma schenkt uns Geräte im Wert von 60.000€. Ein großes Hamburger Krankenhaus spendet uns gebrauchte, aber voll funktionsfähige medizinische Geräte: zur Beatmung von Patienten, EKG, Pumpen für Infusionen für Intensivstationen im Gesamtneuwert
von fast € 100.000,-

Sie wurden professionell verpackt und dann von der Hamburger Spedition
Thordsen unentgeltlich nach Katerini in der Nähe von Thessaloniki gebracht. Die Geräte wurden anschließend an Kliniken in Katerini, Larissa, Thessaloniki und die soziale Klinik Ellinikó in Athen ausgeliefert.


Unsere Investition sichert Überleben der Sozialstation
Die Sozialstation Katerini wird von Freiwilligen betrieben. Sie ist Anlaufpunkt für Bedürftige, die Kleidung, Essen und Beratung brauchen.

Aus Mitteln unseres Hamburger Fördervereins wurde die Sozialstation im Sommer 2015 renoviert, um einen Auszug und damit den Zusammenbruch der Hilfeleistungen vor Ort zu verhindern.



 
Medikamente für Griechenland
Ende Januar 2016 übergeben Kalliopi Brandstäter und Hinrich Stechmann Medikamente, die von Ines Bennett bei Praxen und Krankenhäusern in Lübeck gesammelt wurden. Außerdem wurden durch den Verein vor Ort dringend benötigte Medikamente gekauft. Links im Bild außerdem Annette Römmig und rechts Ulla Stechmann.

Bei den Medikamenten Sammlungen kann die Packung zwar angebrochen sein, die einzelnenTabletten etc. müssen aber noch einwandfrei verpackt sein. Entscheidend ist eine Restlaufzeit
von ca 6 Monten. Abgelaufene Medikamente müssen von den sozialen Praxen und Kliniken sehraufwendig entsorgt werden und sollten auf keinen Fall geschickt werden. Adressen für den Medikamentenversand per Paket gibt ihnen gern der Verein.